4A
en de

4A

Die Abkürzung »4A« steht einerseits für den Schwerpunkt der Arbeiten von Richard Dank - nämlich für »Algorithmic Art And Architecture« (Algorithmische Kunst und Architektur).

Als Lautschrift interpretiert kann und soll sie aber auch als »for architects« (für Architekturschaffende) respektive »for artists« (für KünstlerInnen) gelesen werden. Denn neben eingeständigen Entwürfen sind eine Vielzahl von Projekten durch Kollaborationen bzw. als Auftragsarbeiten für andere entstanden.



The Framed Pavilion Datenflussdiagramm von Richard Dank und Christian Freißling (2012, Modeling and Producing Complex Systems, Rob|Arch: Robotic Fabrication in Architecture, Art and Design)

Algorithmic Art And Architecture

konzentriert sich auf:
rechnergestützte Kreativität und die Verarbeitung von Informationen
im Bereich Kunst und Architektur.

Das Hauptaugenmerk liegt bei der:
* Entwicklung von Prozessen zur Erweiterung der Entwurfsmöglichkeiten.
* Definition intelligenter, berechenbarer Modelle (bau)künstlerischer Herangehensweisen.
* automatischen Variantenbildung verschiedenster Eigenschaften, Strukturen und Objekten.
* Integration externen Inputs via Sensoren und Interaktion mit Nutzern on- und offline.

Oder mit Fabian Scheurer (2007, Getting complexity organized, Automation in Construction):
»Anstatt die Ausformung eines Entwurfes zu detailieren, wird der Entwerfer den Prozess entwerfen, welcher die Details generiert.«
(»The designer will no longer detail the form of a design, but will design the process which generates the details.«)

Aktuelle Neuigkeiten in englischer Sprache unter richdank.com/code2arch

 
 
 

Algorithmic Art And Architecture   [ richdank ]